Kultur in der Kirche

Obermichelbach

Programm 2015

Unser Programm 2015 als pdf: Programm2015

  Am 13.3.2015 um 20.00 Uhr

„Cuentame“ – Erzähl` mir                                    


So „sprechen“ die schwebenden Klangfarben des Vibraphons und erzählen in der Sprache des Jazz, unter Einfluss von diversen musikalischen Strömungen immer neue Geschichten. Sie sind zart, erklingen in einer kammermusikalischen, fast schon intimen Atmosphäre. Sie liebkosen die Seele.

Izabella Effenberg hantiert dabei aber nicht nur dezent am Vibrafon, sondern auch mächtig, kraftvoll. Manchmal ertönt ihr Instrument wie ein Glockenspiel, dann wieder fabriziert sie aufgelöste Akkorde. Man meint sanfte Farbtupfer heraus zu hören, dann folgt ein ordentlicher Kawumm, denn schließlich trainiert die Frau auch Karate.

Die Erzählgeschichten stammen von Izabella Effenberg, Norbert Emminger, Peter Fulda, Christoph Müller und Steffen Schorn.

Izabella steht nicht alleine auf der Bühne. Neben ihr agiert die Sängerin Efrat Alony, Professorin an der Hochschule in Bern. Sie gehört zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Jazzszene. Die Harfenklänge erzeugt Maja Taube auf einer chromatischen Harfe. Zwei Blasmultiinstrumentalisten sind in diesem Projekt vertreten: Florian Trübsbach, Professor an der Hochschule in München und einer der besten Spieler der jungen Generation und Norbert Emminger, Dozent an der Hochschule in Frankfurt, allseits als Gründungsmitglied des Sunday Night Orchestra bekannt. Die Rhythmus Gruppe besteht aus dem wunderbaren Bassisten Markus Schieferdecker, u.a. Mitglied im Bob Degen Trio und dem ausgezeichneten Kölner Schlagzeuger Jens Düppe, der für das Goethe Institut bereits auf allen 5 Kontinenten tätig war.

Izabella Effenberg hat in Polen an den Musikhochschulen in Posen und Danzig klassisches Schlagzeug studiert und mit künstlerischem und pädagogischem Diplom abgeschlossen. So richtig zu ihrem Stil fand sie nach ihrem Jazz Studium beim amerikanischen Vibraphonisten Bill Molenhof. Im März 2012 erwarb sie ein künstlerisches Diplom an der Hochschule für Musik in Nürnberg.

Ihr Thema und unser Thema an diesen Abend ist „Cuentame“. Dazu gibt es eine CD, beim Bayerischen Rundfunk aufgenommen. So kann man die Künstlerin mit nach Hause nehmen und in Ruhe „nachhören“.


Wer schon mehr darüber wissen will, kann sich hier informieren. Auf dieser Seite findet man auch ein  Video für “Cuentame”.

Wer will kann sich schon im Januar einen Hörgenuss gönnen. Frau Effenberg organisiert das  2.Vibrafon Festival “VIBRAPHONISSIMO” in Nürnberg. Weitere Infos findet man hier.

 

 

 


Am 18.7.2015 um 20.00 Uhr Kultur unter Sternen

Arriba arriba – Los Salsalidos!                                 

Wenn die Stimmungsmacher von Los Salsalidos ihre Instrumente auspacken, schwingt das Zuckerrohr im  Takt. Und man meint den Rhythmus der Schnitter zu hören. Timba, Tumba und Bongo bilden das Gerüst für den beispiellosen Sound der Gruppe Los Salsalidos. Mit ihrem frischen lateinamerikanischen Sound aus energiegeladenem Salsa, Son Montuno, Cha-Cha und quirligem Merengue lassen Los Salsalidos die Sonne Havannas aufgehen.

14 Musiker stehen auf der Bühne und sie bieten voller Temperament traditionelle kubanische Musik, verknüpft mit modernen und gekonnten Interpretationen. Die Gedanken und mehr noch das pulsierende Sitzfleisch versetzt die Zuhörer auf einen Breitengrad in die Karibik. Die Musik ist lärmend-fröhlich. Und wer die Zuckerrohrinsel schon einmal bereist hat wird sich nach den ersten Takten dorthin versetzt wähnen. Temperamentvoll ist die Truppe, wie dafür geschaffen, ihr Publikum in Tanz- und Feierlaune zu versetzen. Die Musik ist ansteckend und nicht einmal Franken können es auf den Sitzen aushalten.

Bereits seit mehr als zehn Jahren trifft sich das gemischte Ensemble aus Profi- und Amateurmusikern in den Räumen der Fürther Musikschule. Wolfgang Kohlert hat die Leitung und stachelt die Männer und Frauen der Gruppe, fast noch in Originalbesetzung, zu kubanischen Musik-Höchstleistungen an.

Besetzung:

Markus Buttazzo – Gesang; Teresa Schmitt – Gesang; Karin Grallach-Schlegel – Gesang; Florentino Casquero – Gesang; Brigitta Rothfischer – Piano; Thomas Klever – Bass; Fred Staud – Congas; Günter Deinlein – Timbales, Gitarre; Harald König – Percussion; Thomas Fischer – Trompete; Gisela Fehr – Querflöte; Christoph Müller – Posaune; Andrea Senft – Altsax; Wolfgang Kohlert – Tenorsax, Leitung

 

Am 9.10.2015 um 20.00 Uhr

Unverschämte Wirtshausmusik

http://www.otto-goettler.de/bilder/presse/uw-heimat-pressefoto.jpg

Sie sind zu zweit, wenn sie freche Lieder, politische Balladen, Zwiefache und Landler auf die Bühne bringen. Dazu die Musik mit rockigen Einlagen und bayrischem Blues würzen.

Otto und Stanzi kennen sich schon lange und musizierten immer wieder zusammen.
Seit 2008 spielen sie in der Formation “Unverschämte Wirtshausmusik”. Ihre Lieder erzählen witzig und humorvoll von all unseren Plagen und Unzulänglichkeiten. Ein vergnügliches, manchmal tiefgründiges, oft rebellisches und immer unterhaltsames Programm.

Konstanze Kraus, “Stanzi”, Jahrgang 1970, wuchs im wunderschönen Allgäu auf. Sie studierte Harfe und examinierte an den Musikhochschulen München und Würzburg, nahm an verschiedensten Projekten teil, als Konzertharfenistin und Kammermusikerin. Dazu kam Chorarbeit, die Beschäftigung mit dem Obertongesang und sie machte sich kundig im Fach Clownerie. Nebenbei arbeitet sie als Instrumentallehrerin für Klavier und Harfe.
Stanzi streichelt und peitscht die Volksharfe und bringt damit ein ganzes Orchester auf die Bühne. Frech und aufmüpfig plaudert sie mit dem Publikum und singt mal zart und nachdenklich, mal unwiderstehlich mitreißend Otto Göttler zu.
Otto Göttler steht in der Tradition der großen bayerischen Volkssänger und transportiert mit Überzeugung ein bayerisches Heimatgefühl, das er nicht verloren geben will. Er tratzt mit spontanen Gstanzln, lässt die Diatonische jaulen, die E-Ukulele weinen, die Säge singen, rappt die Tuba, schmettert die Trompete und spielt so zart mit der Concertina, dass es in der Seele rührt. Otto Göttler, ein echtes Giesinger G’wachs, fing Ende der 70-ger an Zither zu spielen. Etliche Instrumente kamen hinzu. 1986 gründete er den “Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn”.

Als “alter Kämpfer”, wie er sich selbst bezeichnet, lässt er nicht locker, entwickelt immer wieder neue Ideen und arbeitet hartnäckig an dem Gedanken, dass Volksmusik dem Zeitgeist aufs Maul und dem Publikum in die Augen schaut, direkt, grad und erdig, verschmitzt, hinterlistig und äußerst fantasiereich, aber nie verletzend, denn alle sitzen, nach wie vor, im selben Haus, auf der Bühne und im Zuschauerraum.

Am 6.12.2015 um 17.00 Uhr

Uwe Kropinski multipliziert mit Dieter Köhnlein ergibt Jazz hoch 7

http://www.dieter-koehnlein.de/Bilder/Fotos/6d.JPG

1987 lernten sie sich kennen und perfektionieren seitdem die ungewöhnliche Kombination der Instrumente Gitarre und Klavier. Sie empfanden sie als Herausforderung und entwickelten bald ureigene Formen des Duospiels. Nach ersten Konzerten und einer Rundfunkproduktion entstanden 1989 die Aufnahmen für ihre CD “By The Way”. Das Ergebnis: “Die Kunst von Kropinski und Köhnlein führen den Jazz zu neuen Höhen. …Und deshalb kann “By The Way” auf die gleiche Stufe gestellt werden mit den besten Duo-Versionen eines Gary Burton, Chick Corea oder Ralph Towner.” In den folgenden Jahren tourte das Duo mehrfach durch ganz Deutschland. 1994 veröffentlichten sie ihre zweite CD „In und um C“.

Köhnlein und Kropinski gelingt es, instrumentale Virtuosität und Musikalität zu vereinigen. Ihr Duo garantiert höchste Improvisationskunst, modernen Jazz im Weltklasseformat. Thomas Beck schrieb einmal in der Fränkischen Landeszeitung: “Peng! Das war`s! Jahrelang wartet man auf derartige Momente – und unversehens steckt man mitten drin. Noch Stunden nach dem Konzert klingen die Ohren, rasen die musikalischen Ideen und Ereignisse sich immer wieder überstürzend durch die Gedanken. Uwe Kropinski und Dieter Köhnlein, der eine in Köln, der andere in Nürnberg ansässig, sorgten für die Überraschung des Jahres – nein, der Jahre.”
Seit über einem Vierteljahrhundert begeistern die beiden im Duo ihr Publikum mit eigenen Kompositionen, bahnbrechenden Improvisationen und traumhaft sicherem Zusammenspiel. Dieses Duo garantiert modernen Jazz im Weltklasseformat.

Diesen Abend in Obermichelbach wird keiner der Zuhörer vergessen, wir servieren einen musikalischen Leckerbissen der Extraklasse.

 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*


 
Kyplex Cloud Security Seal - Click for Verification