Kultur in der Kirche

Obermichelbach

12. März 2016
von schwanfelder
Keine Kommentare

16.7.2016 um 20.00 Uhr: Italienischer Abend mit NapoliLatina

Wenn Bella Italia schäumt

 

Sie verbinden Völker und Kulturen. Die italienisch-fränkische Band behauptet im Überschwang, dass Italien die Karibik Europas sei. Musikalisch mag das vielleicht eine gewisse Berechtigung haben, wenn man den Wurzeln italienischer und lateinamerikanischer Musik nachspürt und sie in einer gewissen schwärmerischen Melodik, sinnlicher Rhythmik und expressiver Leidenschaft wiederfindet.

Das hat bei den „Cantautori“, den italienischen Liedermachern, durchaus eine lange Tradition: Schon der große Renato Carosone benutzte in den 1959er Jahren Mambo- oder Rumba-Rhythmen für seine Lieder, und auch zeitgenössische italienische Lied-Poeten wie Paolo Conte oder Gianmaria Testa bedienen sich munter bei Bossa, Bolero und Co. „Die wichtigste Verbindung zwischen Italien und Südamerika“, sagt Sänger und Gitarrist Eddi Mautone, „sind natürlich die Sonne und die Wärme.“ Und natürlich der gemeinsame lateinische Ursprung des Spanischen und Portugiesischen mit der italienischen Sprache, der sich bei NapoliLatina perfekt in den musikalischen Kontext einfügt.

Auf welche Region oder Tradition man sich auch immer beruft, die Band verführt in den musikalischen Süden und bietet Lebensfreude pur. Sie steht kaum auf der Bühne, schon versprüht sie gute Laune. Publikumsnah und leger erzählt sie, was in ihren Liedern thematisiert wird. Sie bietet ambitioniert eigene Kompositionen und ergänzt sie mit Stücken von Pino Daniele und Renato Carosone. Dabei drängt sich der Blues-Einfluss in den Vordergrund und geht eine sehr stimmige Verbindung mit lateinamerikanischen Rhythmen ein. Der Sänger Eddi Mautone gibt den Ton an. Unterstützt wird er von Stefano Renzi (Perkussion, Gitarre, Tres, Gesang) sowie dem Nürnberger Bassisten Tobias Kalisch und dem Schlagzeuger Alberto Parmigiani. In die Tasten des Keyboards greift Fabian Engelhardt.

Es wird berichtet, dass das Publikum sich sehr schnell an den letzten Urlaub in Italien zurück erinnert, wo auf einem Markplatz oder in den Straßen Bands mit Italo-Pop-Musik mit südamerikanischem Touch bei 35 Grad den „Bella-Italia-Flair“ erzeugten.

 

Wimmers Trio (84)

12. März 2016
von schwanfelder
Keine Kommentare

Der Boogie-Kulturteller- mit etwas Woogie

 

Da findet man einen marinierten Camembert auf Feldsalat, der in Himbeeressig getränkt wurde und garniert ist mit roten Beeren und Walnüssen.

Daneben Chicken Nuggets von fränkischer Hähnchenbrust in Kokospanade auf Paprikastreifen.

 

   

 

Zwiebel-Ananas-Salat auf Radicchio

Zutaten: 4 Zwiebel, 1 Dose Ananas, 50 g Mayonnaise, 2 EL Ananassaft, 3 EL Öl, den Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer, Currypulver, Paprikapulver, Cayennepfeffer

Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. In eine Schüssel geben. Kochendes Wasser drüber gießen, 2 Minuten ziehen lassen. Auf einem Sieb abtropfen und erkalten lassen.
Ananasstücke auf einem Sieb abtropfen lassen. Saft dabei auffangen. Für die Marinade Mayonnaise mit Ananassaft, Öl, Zitronensaft und den Gewürzen in einer Schüssel verrühren. Pikant abschmecken. Zwiebelringe und Ananasstücke reingeben. Gut mischen. Zugedeckt 120 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen.

   

 

Russische Eier mit Lachsstreifen auf Kressebett

Radieschencreme auf Kornbrotecken

Schnittlauch klein schneiden. Die Radieschen waschen und zerkleinern. Quark mit Frischkäse und dem zerbröckelten Schafskäse zugeben und verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

   

Schokoladenkuchen

Zutaten: 200 g Zartbitterschokolade, 200 g Butter, 160 g Zucker, 200 g Mandeln gemalen, 4 Eier, eine halbe Packung Backpulver

Die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen. Den Zucker, die Mandeln, Eier und das Backpulver einrühren. In eine gefettete Springform geben und bei 160 Grad 40 Minuten backen

Mit Stroh-Rum und Chili abschmecken.

 

   
Wimmers ( 5)

11. März 2016
von schwanfelder
1 Kommentar

American Dream: Lachs-Chowder mit Limetten-Chili-Butter


 

Boogie-Woogie braucht eine kräftige und gleichzeitig überschäumende Suppe. Und da Boogie Woogie seine Wurzeln in Amerika hat bietet sich ein Chowder an, eine „ordinäre“, dickflüssige Fischsuppe. Aber ihr werdet staunen ordinär im Sinne von gewöhnlich ist sie beileibe nicht.

Der Begriff Chowder stammt übrigens von dem französischen Wort Chaudrée für eine Suppe aus der Chaudière, einem Topf mit drei Füßen, der direkt über dem Feuer stand.

Wir haben selbstverständlich auf dem Herd gekocht.

 

   

 

Was brauchen wir für die Suppe (Mengenangaben für sechs Personen):

Für die Suppe:
1 groß. Zwiebel, gehackt
2 Essl. Öl
3 groß. Kartoffeln, in Würfeln
1 groß. Fenchelknolle, geputzt, gewürfelt
Salz, Pfeffer
700 ml Fischfond (oder Instant-Brühe)
300 ml Sahne
1/2 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
250 Gramm Lachsfilet (TK)
für die Limetten-Chili-Butter:
1/2 Chilischote, rot (oder Chilipulver nach Geschmack)
1 Limette
100 Gramm weiche Butter, Salz
Zum Servieren:
Knuspriges Brot, Fenchelgrün

 

Zubereitung

Am Anfang steht das Schnippeln. Ich frage mich immer, warum die Zwiebel nicht schon geschnitten auf die Welt kommen. Tun sie nicht, so wird jede Suppe zum Trauerspiel. Mein Tränen jedenfalls benetzen die unendlichen Zwiebelmengen. Dann müssen auch noch der Fenchel und die Kartoffel und der Lachs und natürlich auch die Chilis geschnitten werden. Mit den Händen nun aber bitte nicht in die Augen fassen.

 

   

 

Zwiebel in etwas Öl in einem Topf (oder in einem Schlüsselchen glasig dünsten. Zwiebeln, Kartoffel- und Fenchelwürfel (Grün zurückbehalten) in den Topf geben. Mit dem Fischfond aufgießen. Deckel aufsetzen und vier Stunden bei LOW oder zwei Stunden bei HIGH garen, bis die Gemüse weich sind.

Währenddessen die Schale der (ungespritzten) Limette abreiben, restliche Frucht in dünne Scheiben schneiden. Limettenschale mit Chili nach Geschmack und drei TL Limettensaft unter die Butter rühren, mit Salz würzen. Jeweils einen Klecks Butter auf eine Limettenscheibe geben und kaltstellen.

Sind die Gemüse weich, Sahne in die Suppe geben, die Kräuter und den Fisch einlegen, 30 Minuten auf HIGH ziehen lassen. Fisch in der Suppe mit der Gabel in kleinere Stücke zerpflücken, mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Suppe mit frischem Brot und der Limetten-Chili-Butter servieren, mit Fenchelgrün bestreuen.
Garzeit auf dem Herd: 30 Minuten für das Gemüse, 10 Minuten für den
Fisch.

Schmeckt betörend und dazu jetzt Boogie-Woogie in voller Lautstärke.

 

Fenchel-Studien

   
   

 

JCG_WimmersBoogiTrio_f-1024x768

7. März 2016
von schwanfelder
Keine Kommentare

Wie der Boogie-Woogie-Kulturteller entsteht

Man braucht dazu:

  • Engagierte Köche, weiblich und, seit neuestem, auch männlich
  • Einen Termin rechtzeitig vor dem Konzert, bei dem das Kulturteller-Team die einzelnen Bestandteile aussucht. Gegebenenfalls müssen Rezepte auf ihre Tauglichkeit hin geprüft und ausprobiert werden, bevor sie in die Endfertigung gehen.
  • 50-100 Kochbücher, vorzugsweise mit Rezepten für Fingerfood
  • 1-2 Flaschen Wein und auch Wasser
  • Knabbereien
  • Gegebenenfalls im Haushalt vorhandenes Material und Werkzeug zum Ausprobieren
  • Papier, Buntstifte

 

Das Ergebnis sieht man hier im Bild. Am Konzerttag laden wir Sie ein, die Vorlage mit dem Original zu vergleichen. Guten Appetit. Ihr Kulturteller-Team.

29. Februar 2016
von schwanfelder
Keine Kommentare

Am 11.3. beginnt die Saison mit Boogie-Woogie

Der eine oder andere kann es gar nicht erwarten bis „Kultur in der Kirche“ den Konzert-Reigen beginnt. Am Freitag, den 11.3. ist es wieder so weit. Um 20.00 Uhr spielt das Jens Wimmers Trio mit Boogie-Woogie auf.

Sie bieten eine ausgelassene, fröhliche Musik. Wir werden Spaß und gute Laune erleben.

Es gibt übrigens auch eine Boogie-Woogie-Weltmeisterschaft. Wer sich von ihr schon mal anregen lassen will, kann hier klicken.

Die Musik stammt aus den 20er und 30er Jahre und wir begeben uns mit dem Jens Wimmers Trio auf einen Streifzug durch die damaligen Jazz-Metropolen. Mit Piano, Kontrabass, Schlagzeug und kraftvollen Stimmen erzeugen sie ansteckende Lebensfreude und Spontanität. Rollende Bässe, swingender Drive und lockere Melodieführung prägen den Stil des Trios.

Das gesamte Team von „Kultur in der Kirche“ freut sich bereits auf das Konzert und auf Ihren Besuch.

Besonders starke Verbreitung fand der Boogie-Woogie durch die so genannten House Rent Partys. Der Wohnungsinhaber organisierte einige Flaschen Schnaps und einen Musiker und finanzierte mit dem Eintrittsgeld, das er den Gästen abverlangte, seine Miete.  Das ist bei uns anders. Wir haben für Sie ab 19.00 Uhr Getränke und Essen vorbereitet. Es gibt wieder den legendären Kulturteller und die spritzige Kultursuppe.

Wir wünschen besten Appetit. Bis bald.

 

 

 

 

 

KöhnKrop (2)klein

9. Dezember 2015
von schwanfelder
Keine Kommentare

Jazziger Kulturteller

Auf dem Teller befindet sich angemachter Feldsalat mit marinierten Champignons. Und noch ein weiterer Salat: Rotte-Beete-Salat auf Chicorée.

 

   

 

Marinierter Lachs mit Sesamkruste auf Toast

Braune Stellen an der Unterseite der Lachsfilets mit einem scharfen Messer entfernen. Sie schmecken tranig.
Sojasauce, Sesamöl, Senf, Honig, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Marinade rühren. Den Lachs damit einpinseln. Sesam auf einen großen, flachen Teller geben, die Lachsfilets hineindrücken, so dass sie rundum mit Sesam paniert sind. Auf ein geöltes oder mit Backpapier belegtes Blech legen und auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben.

Hähnchen-Pflaumen-Spieß

Genuss zwischen leicht scharf und leicht süß

 

   

 

Versteckt im Blätterteig

Drei Mal Geheimnis: Spinat, Ajwar und Ricotta

 

Weihnachtliches Orangenmuss mit Frischkäse und Sahne

 

   

 

9. Dezember 2015
von schwanfelder
Keine Kommentare

11.3.2016 20.00 Uhr Boogie-Woogie mit dem Jens Wimmers Trio

 

Verführung in die Vergangenheit.

 

Boogie-Woogie ist eine ausgelassene, fröhliche Musik. Und so bietet auch das Jens Wimmers Boogie Trio Spielfreude, Spaß und gute Laune.

Musikalisch führen die drei Musiker, Jens Wimmers, Alexander Spengler und Ali Broumand, in die Vergangenheit der 20er und 30er Jahre und laden ein zu einem Streifzug durch die damaligen Jazz-Metropolen. Mit Piano, Kontrabass, Schlagzeug und kraftvollen Stimmen erzeugen sie ansteckende Lebensfreude und Spontanität. Rollende Bässe, swingender Drive und lockere Melodieführung prägen den Stil des Trios. Im Zentrum steht das dynamische und leidenschaftliche Pianospiel von Wimmers, unterstützt vom trotzigen Bass von Spengler und dem feinfühligen Schlagzeugspiel von Broumand. Instrumentalnummern wechseln sich mit Gesangstiteln ab, die mit charmantem Witz präsentiert werden. So machen die drei Musiker humorvolle Swing-Hits der Old Time-Jazzhelden wie Pete Johnson, Mead Lux Lewis, Benny Goodmann und Fats Waller wieder hörbar.

“Ein Trio, das nicht nur mit Tastenakrobatik auftrumpft, sondern auch mit swingendem Fingerspitzengefühl.” (Neue Presse, Coburg)

Boogie-Woogie ist eigentlich nur ein Solo-Klavierspiel, in den 20ern in den USA entstanden, das sich zum eigenen Jazz Stil entwickelt hat. Vorläufer war der sogenannte Barrelhouse Jazz. Die schwarzen Bluesmusiker hatten das Gitarrenspiel auf das Klavier übertragen.

Besonders starke Verbreitung fand der Boogie-Woogie durch die so genannten House Rent Partys. Der Wohnungsinhaber organisierte einige Flaschen Schnaps und einen Musiker und finanzierte mit dem Eintrittsgeld, das er den Gästen abverlangte, seine Miete. In den dreißiger und vierziger Jahren wurde der Boogie-Woogie regelrecht zur Popmusik.

Kyplex Cloud Security Seal - Click for Verification