Kultur in der Kirche

Obermichelbach

19. September 2020
by schwanfelder
0 comments

Freude nach Obermichelbach bringen

Wir laden herzlich zum Herbstkonzert mit Norisha Campbell und der Norisha Band am Freitag,

9. Oktober 2020, 20 Uhr ein.

STAND FOR LOVE – ES GEHT UM DIE LIEBE

Aufgrund von Corona gibt es einige Änderungen:

Abonnenten möchten sich bitte telefonisch im Pfarramt unter 0911 97794030 mit Angabe der Personenzahl aus einem Haushalt anmelden. Alle weiteren Interessenten können Karten schriftlich über Kultur-Kirche-Omb@web.de erstehen. Wir bitten auch hier um Angabe der Personenzahl aus einem Haushalt. Sie erhalten dann eine Bestätigung per Mail mit den Zahlungsmodalitäten.

Das Konzert findet dieses Mal in der Bürgerhalle Obermichelbach, Vacher Straße 25, statt. Einlass ist um 19.45 Uhr. Bei der Bestuhlung achten wir auf die vorgegebenen Mindestabstände. Personen aus einem Haushalt können/dürfen, wenn vorher so angemeldet, selbstverständlich zusammensitzen. Es gibt maximal 80 Plätze.

Wir bitten Sie darum, auf die Maskenpflicht zu achten. Damit niemand verdurstet, bieten wir Bier und Wasser in Flaschen an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen viel Freude mit Norisha Campbell.

Norisha Campbell wurde in Kalifornien geboren, ist in Florida aufgewachsen und heute in der ganzen Welt zuhause. In der Kirche lernte sie bereits als Kind Gospelmusik kennen und sang dort ihr erstes Solo im Alter von vier Jahren. Gospel spielt bis heute eine bedeutende Rolle in der Stilistik und der Kunst von Norishas Musik, ihren Texten und Auftritten.

2013 nahm sie im Team der Sängerin Nena an dem Wettbewerb „The Voice of Germany“ teil. Seit ihrem Bekanntwerden, den großen Erfolgen bei The Voice of Germany widmet sich Norisha Campbell ihrer Karriere als professionelle Sängerin und Songwriterin.

Mit ihrer einzigartigen Soulstimme, ihrer Bühnenpräsenz und ihrem vielseitigen Repertoire, das von Jazz Klassikern, Soul und Gospel bis hin zu Chart Hits reicht, begeistert sie ihre Zuhörer.

Die enorme Bandbreite der Stimme von Norisha Campbell kommt vor allem bei Gospels zur Geltung. Das gilt aber auch für ihre optimistischen lebensbejahenden Lieder. Eines ihrer Lieblingslieder ist „You’re my friend“, eine melodische Wertschätzung von Freundschaften. Ihre Lieder thematisieren das Leben mit allen Höhen und Tiefen. Ihre Botschaft ist: „Die Zeit vergeht für uns Menschen mit zunehmendem Alter immer schneller. Nutzt die Zeit, schiebt nichts auf. Schon morgen könnte alles vorbei sein!“. Dem kann man nur zustimmen. So können die Besucher gar nicht anders als sich zu begeistern. Denn Freude ist Liebe.

All you need is an awesome Band: Die Band besteht aus Harald Scharf (geboren in München, ist Kontrabassist, Komponist und musikalischer Leiter der Band), Jan Eschke (wurde in Aachen geboren und ist heute ein vielbeschäftigter und gefragter Pianist der deutschen und europäischen Jazzszene), Stephan Staudt (geboren in Ludwigsburg, ist ein universeller Schlagzeuger, Percussionist und Arrangeur), Michael Vochezer (geboren in Traunstein, Absolvent des Berklee College of Music, Boston / USA ist ein höchst vielseitiger Gitarrist, Komponist und Arrangeur).

12. März 2020
by schwanfelder
0 comments

Absage

ABSAGE!!

Liebe Freunde von Kultur in der Kirche,
 

leider muss das Konzert mit der Gruppe VOGELFREI abgesagt werden,
da eine der Sängerinnen wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 in Quarantäne ist.

Mit musikalischen Grüßen,
 

13. Dezember 2019
by schwanfelder
0 comments

VOGELFREI

13.3.2020

Von Chanson zu Pop, von Folk zu Jazz

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Vogelfrei.jpg

Der Name sei ihr Programm: Die Band Vogelfrei macht sich nichts aus einem klassischen einheitlichen Musikstil, sondern mixt kräftig alle Gefühlslagen des Menschseins und des Lebens bunt durcheinander. Vogelfrei war jemand, der Vereinbarungen nicht einhielt, vielleicht auch, musikalische Richtlinien nicht einhielt. König und Kaiser konnten einst den Vertragsbrecher ins Gefängnis werfen lassen oder ihn als vogelfrei erklären. Musiker sind vogelfrei, wenn sie eigenwillige Musik machen. Der Täter konnte von jedem gejagt, gefangen oder sogar getötet werden. Niemand durfte dem Vogelfreien zu Essen geben oder ihm Unterschlupf gewähren. Dem Vogelfreien durfte alles weggenommen werden, seine Frau wurde offiziell zur Witwe erklärt. Vogelfrei galt jemand in seinem eigenen Land. Gelang ihm die Flucht in ein anderes Land, hatte er sich damit gerettet.

Mit ihrer CD Höhenrausch hat sich die Vogelfrei-Gruppe in ein neues Musikland gerettet. Es hat den Namen Chansonpop und Folkjazz. Das sind durchaus Widersprüche, nicht nur in den Worten, sondern auch in der Musik. Aus Chansons werden eingängige Pop-Lieder, aus Folk-Tonen erheben sich übermütige Jazz-Klänge. Die Künstler verstehen darunter Musik, die ins Blut geht und auch live auf der Bühne wird die Musik zum Rauscherlebnis.

Die klassische Rockformation wird durcheinandergewirbelt von Glockenspiel, Saxophon, Geige, Klavier und Akkordeon und akzentuiert den ausdrucksstarken Gesang von den Sängerinnen Alexa Härtlein und Evelyne Schertlin. Begleitet werden sie dabei von Tobias Schertlin (Gitarre, Mandoline, Glockenspiel), Reinhard Heinl (E-Gitarre), Ralf Jürgen Matthes (Kontrabass, E-Bass) und Hans-Peter Albrecht (Schlagzeug).

Alle Lieder stammen aus der eigenen Feder! Alexa Härtlein, Evelyne Schertlin und Tobias Schertlin schreiben Lieder über das Leben, mit all seinen Höhenflügen und Abgründen. Dabei schaffen sie immer wieder ein musikalisches Schmunzeln.

Die Zuhörer erleben, wie die Künstler leiden unter ihrem Verdikt – vogelfrei – bis sie schließlich das sichere Land, ihren Musikhafen finden. Dann erklimmt die Musik ungeahnte Höhen von Freude und Zufriedenheit.

16. Oktober 2019
by schwanfelder
0 comments

Der Tangoteller

Beginnen wir mit der Schweinelende mit einer Senfkruste, zusätzlich ein bisschen Senfsauce zur Geschmacksverteilung. War ausgezeichnet. Daneben die Scones gefüllt mit Trauben, Walnuss und Camembert.  Ein Scone ist ein von den britischen Inseln stammendes Gebäck, das oft zur Tea Time gereicht wird. Der Ausdruck wird im Englischen in der Regel im Plural gebraucht, obwohl man ein einzelnes dieser Gebäckstücke auch als Scone bezeichnet. Bei uns war der Plural durchaus angebracht, denn es gab zwei Scones.

Sehr delikat auch Das Rote-Beete-Carpaccio mit Rucola und Feta. Übrigens: Carpaccio ist eine Vorspeise der italienischen Küche aus rohem Rindfleisch. Entwickelt wurde es im Jahr 1950 in Harry’s Bar in Venedig von deren Inhaber Giuseppe Cipriani für seine Stammkundin Contessa Amalia Nani Mocenigo, weil der Arzt ihr vom Verzehr gegarten Fleisches abgeraten hatte.

Die homemade chips: Die Kartoffel werden gewaschen und ich 1 mm dünne Scheiben geschnitten. In einer Schale etwas Öl mit den Gewürzen mischen und die Kartoffelscheiben reinlegen. Die Kartoffelscheiben sollten von allen Seiten mit Öl und Gewürzen bedeckt sein. Nun die Kartoffelscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Kartoffelscheiben bei 160 °C ca. 15 Minuten backen. Die Chips sind fertig, wenn der Rand leicht bräunlich ist und die Kartoffelscheiben nicht mehr weich sind.

Und zur Nachspeise Musso Chocolat mit beschwipsten Birnen.

Außerdem gab es eine Argentinische Bohnensuppe mit folgendem Inhalt:

4 Portionen
300g Rinderhack
50g gew. Speck
mittl. Dose Kidney Bohnen
kl. Dose Weiße Bohnen
kl. Dose Mais
3 Tomaten
1/2 Stange Lauch
150g Kartoffeln
80g Möhren
1 Paprika rot
2 Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
50ml Rotwein
30g Schokolade
Tomatenmark

16. Oktober 2019
by schwanfelder
0 comments

Engelesingen – Es weihnachtet stark

Sonntag 8.12.2019 17.00 Uhr

Metropolmusik

Eigene, freche, progressive, gesellschafts- und konsumkritische Weihnachtsmusik für drei Frauenstimmen und Harfe.

Es wird anders geweihnachtet. Mit fränkisch-progressiver Weihnachtsmusik. Da sind selbst die Veranstalter gespannt. Vier junge Musikerinnen wollen den Gegenentwurf aufzeigen zur weihnachtlichen Dudelmusik in den Fußgängerzonen. Die Damen haben sich in der regionalen Jazzer-Szene in Nürnberg einen Namen gemacht. Und sie haben zu ihrem Engelesingen auch schon eine CD herausgebracht. Auf der CD und im Konzert werden keine aufgewärmten Evergreens vorgestellt. Wenn die Straßen voller Matsch sind und es vielleicht regnet, wenn der Vorweihnachtsstress kurz vor dem Höhepunkt steht, dann lassen es unsere Sängerinnen sanft schneien, und präsentieren Frohlocken. Wobei man sich nicht so sicher sein darf, wie das Frohlocken einherschreitet, denn die Musiker von Metropolmusik, einem Verein kreativer Musiker, der viele bekannte Jazzer und Klassik-Interpreten aus der Region Nürnberg vereint, ist für seine kreative Andersartigkeit durchaus bekannt. Sie wollen kreative, grenzüberschreitende Musik vor Ort fördern und ein Forum für das bieten, was sonst zwischen den Genregrenzen oft überhört wird.“

Aber es wird sich schon irgendwie reimen. Denn die Engele singen nicht nur die Hits vergangener Jahre, nein, auch dieses Jahr gibt es wieder neueste Weihnachtslieder aus fränkischen Komponistenfedern. Das ist so herrlich, das ist so zünftig, ironisch und betörend – wer‘s verpasst ist wahrlich zu bedauern!

Agnes Lepp, Gesang
Silke Straub, Gesang
Rayka Wehner, Gesang

Magdalena Gosch, Harfe

22. Juli 2019
by schwanfelder
0 comments

Freitag 11.10.2019 20.00 Uhr: Mit Tango durch den Herbst

Trio Tango Gabla

 

Das “Trio Tango Gabla” interpretiert eine Musikgattung, die fast jeder zu kennen meint. Doch in Wirklichkeit ist das Genre vollkommen unbekannt. Tango ist keine Weltmusik. Tango kommt nicht aus Finnland, Andalusien oder von der Reeperbahn. Tango entstand zwischen 1850 und 1900 in Argentinien als eine Melange vieler Musikformen aus der Konfrontation europäischer Musikstile (italienische Musik, polnische Polka etc.) mit lateinamerikanischer Musik (Milonga, Habanera) und afrikanischer Rhythmik (Candombe). Der Tango ist im Ausdruck voller Heimweh, man könnte sagen die Musik trauriger Männer. Von Argentinien wurde der Tango nach Europa exportiert, dort weiterentwickelt und wanderte wieder zurück nach Lateinamerika. Norbert Gabla – studierter Akkordeonist, spielt seit 1992 auf seinem speziell entwickelten Bandoneon, welches mittlerweile weltweit nachgefragt wird.
Begleitet wird er von dem Allrounder Budde Thiem am Piano und dem Kontrabassisten Tobias Kalisch.
Neben Originalkompositionen von Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Anibal Troilo u.a. werden auch Stücke von Norbert Gabla und Budde Thiem zu hören sein. Es wird, obwohl für dieses Genre eher untypisch, heftig improvisiert.
Tango kann auch grooven, nicht nur das Herz zerreißen!

Zum Einsatz kommt ein “HYBRIDBANDONEON”. Darunter versteht man den gelungenen Versuch, das vom Akkordeon adaptierte C-Griffsystem mit den entscheidenden Elementen des Bandoneons zu kombinieren.

Von anderen gleichtönigen und wechseltönigen Instrumenten unterscheidet sich das Hybridbandoneon durch die Positionierung der gestuften Manuale. Diese mehr oder weniger frontale Positionierung, sowie die am Handgelenk angebrachten Riemen, ermöglichen ein 10 – Finger – Spiel.

 

22. Juli 2019
by schwanfelder
0 comments

Der Blues-Teller

Was muss ein Blues-Teller beinhalten? Gut, dies kann ich sofort beantworten. Aber wichtiger ist die Frage, in welcher Reihenfolge macht man sich über den Blues-Teller her. Kann ich auch beantworten. Ich habe als erstes die Salatmelonenröllchen verspeist, ein fruchtiger, erfrischender Genuss. Geradezu optimal als Appetitanreger. Dann machte ich mich über die Hähnchen-Ananas-Spieße her. Hähnchen und Ananas ergänzen sich gut. Das Hähnchen fand ich fast ein bisschen pikant, die Ananasstückchen natürlich süß. Im Anschluss machte ich mich über die Spinat-Feta-Röllchen her. Dabei träumte ich kurz von Griechenland. Besser zum Blues passte das Peanutbutter-Sandwich mit Banane und Bacon. Mein Gaumen labte sich an der besonderen Geschmacksmixtur. Schließlich griff ich zur Schokotarde und nahm als Abschluss – Käse schließt den Magen – Kurbelkkäse mit Johannisbeeren-Chutney an Petersilie. Ich genoss den Blues durch das Ohr und mit den Augen und durch den Mund.

   
   
   
   

 

26. März 2019
by schwanfelder
0 comments

Deutsch-Japanischer Kulturteller

Ich gestehe, dieser Teller war aufwendig. Nicht nur für die Köchinnen und Köche, sondern auch für den Chronisten. Es war beschwerlich, die Zubereitung der japanischen Bestandteile zu protokollieren. Daher habe ich mir in zwei Fällen mit der Vorlage ausgeholfen.

26. März 2019
by schwanfelder
0 comments

In Gedenken an B.B.King: am Samstag, den 20.7.2019 um 20.00 Uhr

 

Kultur unter Sternen

Das B.B. King Projekt

Michael Kusche

 

Sie sind sieben Mann stark, die sich zu dem B.B. King Project zusammengefunden haben. B.B. King, einer der einflussreichsten Blues-Gitarristen und -Sänger und einer der „drei Kings des elektrischen Blues“ beeinflusste Generationen von Rock- und Bluesmusikern. So auch Michael Kusche. Er erlebte den King life und ließ sich von ihm inspirieren. Leider starb King am 14. Mai 2015 an den Folgen einer langen Diabetes-Krankheit im Alter von 89 Jahren. So gibt es überzeugende Gründe, das Andenken an diesen Musiker hoch zu halten. Michael Kusche ist dafür der richtige Mann. Kaum ein anderer Musiker spielt mit so viel Leidenschaft Gitarre und singt mit so viel Gefühl wie die Blues-Legende B.B.King. Das B.B. King Project lässt genau dieses Gefühl wiederaufleben. Es ist eine Hommage an den King und zwar im Jazzgewand. Das B.B. King Project hat sich dem Ziel verschrieben, das Schaffen des einflussreichen Blues-Gitarristen und -Sängers auf der Bühne lebendig zu halten. Die Stimme des Sänger-Gitarristen von B.B. King Project, Michael Kusche, hört sich schwärzer an, als die Lunge des Malboro Man, und mit geschlossenen Augen meint man B.B. King höchstpersönlich zu hören. Wenn Michael Kusche singt, dann beben die Mauern und man bekommt Gänsehaut. Auch mit seinem gekonnten Gitarrenspiel steht er seinem Vorbild B.B. King in nichts nach. Mit viel Liebe zum Detail covert die siebenköpfige Band Kings größte Hits, macht sie moderner, gibt Tempo hinzu und erhält so einen durchaus eigenen jazzigen Stil.

Die Musiker sind:

Michael „Q.“ Kusche (guitar/vocal)

Big Blackhat Helmer (Piano)

Tobias Schöpker (Alt-Saxophon)

Traugott Jäschke (Tenorsaxophon)

Johnny Pickel (Bass)

Roland Horsak (Trumpet)

Güven Sevincli (drums)